# Abenteuer: Freundschaften nach dem Baby

Niemand meiner Freunde hätte wohl erwartet, dass ich nach der Geburt meiner Tochter eine ausgehtechnische Vollbremsung mache. Klar, dass man sich erstmal Zeit nimmt um das neue Leben und Geschehenes zu verstehen und zu realisieren… allerdings hätte ich auch selbst nicht gedacht, dass ich das nach 14 Monaten jetzt immer noch tue – versuchen zu verstehen, dass das alles wahr ist, dass man tatsächlich ein Kind hat. Ein eigenes, echtes, reales und ganz wirkliches Kind…

Ich dachte nach einiger Zeit kommt schon wieder die Lust und Laune abends mal weg zu gehen. Kino, Bar oder einfach nur bei Freunden sitzen. Ich dachte, ich pumpe Milch ab und dann Schwupps di Wupps ist es ganz einfach, dass der Papa und ich uns Zuhause beim Kind abwechseln. Das wäre doch gelacht, wenn man das nicht schaffen könnte, dachte ich. Man will ja allen Freunden zeigen, dass man trotz Baby immer noch cool und locker und vor allem entgegen aller Aussagen wahnsinnig spontan sein kann. Man will ihnen zeigen, dass sie nicht Recht haben mit der Aussage, dass man sich verändert. Man will noch weiterhin dazugehören und nicht nur alle Geschichten aus zweiter Hand hören. Aber vor allem will man nicht nur noch bei Facebook verfolgen wie lustig oder feuchtfröhlich deren Abend war.

Soviel zur Theorie!

Die Realität sieht leider ganz anders aus. Die eine Seite der Medaille ist, dass man tatsächlich ständig müde ist, kaputt oder sich einfach nicht nach Action und Ausgehen fühlt, wenn man den halben Tag im Schlafanzug auf dem Teppich mit bunten Klapperringen gespielt hat. Andererseits ist man besorgt. Was ist, wenn das Kind mich nachts braucht – MICH -und ich bin nicht da. Irgendwann, so nach und nach, je mehr Tage vergehen und je öfter man Ausreden gefunden hat, nichts unternehmen zu müssen, sondern heimlich ganz früh schlafen zu gehen, kommt es einem auch völlig in Ordnung vor und auch akzeptabel, nur noch in den sozialen Medien zu verfolgen, was bei seinen Freunden so los ist an den Wochenenden, die früher so ausgiebig verfeiert wurden.

Auf der anderen Seite muss ich sagen, hat auch niemand meiner damaligen Freunde versucht mich mit Argumenten oder Bestechungen aus dem Haus zu locken. Für die Kinderlosen Leute war ich einfach raus aus der „Band“ – ein Abschied ohne Wiederkehr. Es fehlt einfach das Verständnis für einander. Keiner interessiert sich für meine Windelinhalts-Themen oder möchte eine Debatte über Fingerfood vs. Brei führen. Verständlich! Allerdings mag ich auch nicht mehr über „den süßen Typen an der Bar“ reden oder ellenlange Theorien aufstellen, warum sich wer nicht mehr gemeldet hat oder wer wen per SMS abserviert hat.

Man wird so eine langweilige engstirnige Mutter!

Aber nein, so ist es gar nicht. Gott sei Dank lernt man durch diverse Baby-Krabbel-Schwimm-und-Pekip-Gruppen ganz tolle neue Mamis und Papis kennen, die genau verstehen wie es einem grade geht, worüber man sich Gedanken macht und worum man sich sorgt. Man kann über Gott und die Welt reden, sich über die Sabberphasen austauschen aber auch über viele Nicht-Eltern-Themen reden, einfach nur, weil man auf einer Welle schwimmt.  Ich dachte auch immer, dass ich sicher irre werde, wenn zum hundertsten Male über Symptome des Zahnens gesprochen wird, aber man wird als Mami eben auch da gelassener. Man hat viel mehr Verständnis für einander und ist froh über Gleichgesinnte in seiner Nähe.

Tatsächlich ist es so, dass man auch einige Freunde verliert, das muss nicht sein, aber bei mir war es so. Teilweise habe ich mich auch bewusst gegen sie entschieden, weil sie einfach nicht mehr zu mir gepasst haben, mich runtergezogen haben oder mir eingeredet haben, dass ich nicht normal sei. Ich habe beschlossen mich von Dingen zu trennen die mir nicht guttun und kurzen Prozess zu machen. Seitdem geht es mir besser und ich bin viel gelassener und habe das Gefühl wieder durchatmen zu können.

Man sieht wer die wahren Freunde sind, wenn man ein Kind bekommen hat!

 

 

 

Werbeanzeigen

Autor:

Primär bin ich die Mami von Mara (06/2015) und dann auch noch, wenn etwas Zeit ist: Frau! Ich bin niemand der sich super modisch kleidet und ich kann mich nicht symmetrisch schminken. Ich fluche oft, verdammte scheiße, denn fluchen ist menschlich. Ich kann stundenlang über die Vor- und Nachteile von antiautoritärer Erziehung und Laissez-faire-Style sprechen. Ich weiß, dass ein „Sorbet“ ein Dessert ist und Trump ein labernder Eierkopf. Und manchmal, aber nur manchmal, bin ich ein bisschen traurig, weil es so unfair zugeht da draußen in der Welt. Ich schreibe über den alltäglichen Wahnsinn zwischen Kind, Kita, Job und anderer verrückter kunterbunter Dinge die uns vor die Füße fallen und auf dem Herzchen liegen.

2 Kommentare zu „# Abenteuer: Freundschaften nach dem Baby

  1. Schöner Beitrag! Bin schon sehr gespannt, wie das bei uns wird! Aber auch unabhängig vom Kind habe ich vor einer Weile angefangen, mich möglichst nur noch mit Menschen zu umgeben, die mir gut tun! Schwierig, aber gleichzeitig so befreiend! 🙂 VG Katrin

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s